Torfestival an der Mintarder

Die Erste Mannschaft verteidigt ihre Tabellenführung in einem verrückten Spiel gegen Bezirksliga Absteiger TuS Mündelheim mit 5:4.

Dass mit dem Gast aus Duisburg der erste richtige Prüfstein der noch jungen Saison auf dem Programm stand, war allen Beteiligten vor Spielbeginn klar. Entsprechend hoch war die Konzentration der Spieler des Tuspo ab der ersten Minute. Bereits in der Anfangsphase hätte der Tuspo in Führung gehen können doch Nipken (2., knapp daneben) und Mehler (8., gehalten vom Tw) verpassten dies. Der Gast aus Duisburg verzeichnete in der 6. Minute den ersten gefährlichen Angriff, verfehlte das von Dennis Töpfer gehütete Tor jedoch denkbar knapp. Dennoch gingen die Saarner früh in Führung (11.). Nipken wurde vom letztem Mann der Mündelheimer kurz vor dem 16er unfair gestoppt . Foul Ja aber eine Karte blieb aus. Glück für die Gäste und die Erste von vielen haarsträubenden Entscheidungen des Unparteiischen. Der anschließende Freistoß von Remmen landete zwar in der Mauer, dahinter lauerte aber Stedter Junior und schob mit dem schwächeren Fuß ins rechte Eck ein. Die 1:0 Führung sollte eigentlich Sicherheit geben aber plötzlich kam der Gast aus Duisburg besser ins Spiel. Ungewohnte Unsicherheiten schlichen sich ins Spiel des Saarner. Viele schnelle Ballverluste im Aufbau nutzten die Gäste immer wieder zu gefährlichen Kontern. In der 31. strich ein Schuss der Gäste nur Zentimeter übers Tor. Zuvor musste Töpfer mehrfach eingreifen um den Ausgleich zu verhindern. Dieser fiel dennoch in Halbzeit eins. Eingeleitet durch einen Ballverlust im Spielaufbau durch Remmen, den man sonst kaum vom Ball trennen kann, folgte ein Querpass durch den 16er und dem Abschluss zum 1:1. Töpfer war machtlos. In der 42. brannte es erneut in der Saarner Defensive, Töpfer konnte aber auch hier die 1 gegen 1 Situation mit einer tollen Parade für sich entscheiden.

So rettete sich der Gastgeber, sichtlich angeschlagen, in die Halbzeitpause.

Das taumeln des Tabellenführers setzte sich nach der Pause fort und Mündelheim erhöhte per Doppelpack auf 1:3! Zunächst spielte Junk einen katastrophalen Querpass in den Fuß des Gegners. Der Gegenspieler bedankte sich und überwand Keeper Töpfer zur Gästeführung (46.). Dann war eine Ecke der Gäste eigentlich bereits geklärt, doch der Ball konnte erneut von der Grundlinie nach innen gebracht werden. Aus 5m musste nur noch der berühmte Fuß hingehalten werden (50.).
Sie fragen sich was der Unparteiische so macht? Der entscheidet auf Abstoß (52.), nachdem ein Mündelheimer Spieler beim Klärungsversuch von Keeper Töpfer seinen Schlappen drauf gehalten hat, wodurch dieser 5 Minuten behandelt werden musste. Ergebnis? Fraktur des Zehs!
1:3, der Wille schien gebrochen, die Vorzeichen mehr als schlecht … Doch wie heißt es so schön: „Ein angeschlagener Boxer ist der gefährlichste.“
Der Gastgeber bäumte sich auf und nach knapp 10 Minuten Leerlauf und 2 guten Chancen, T. vd Wetering (60., Kopfball knapp vorbei) und Mehler (65., Schuss ans Außennetz) keimte Hoffnung auf und man konnte spüren, dass hier noch einiges möglich war. Saarn wurde immer druckvoller und konnte in der 70. Minute endlich den Anschlusstreffer zum 2:3 feiern. Der 2 Minuten zuvor eingewechselte Mühlenbrock konnte eine schöne Flanke vom ebenfalls eingewechselten Dubas aus knapp 7m mit der Fußspitze über die Linie buchsieren.
Die Gangart wurde rauer und die gegnerischen Fans kommentierten jede Spielsituation mit Pfiffen und lautem Getöse. Die Antwort der Saarner? AUSGLEICH!!! Mehler nahm den Ball im 16er an, mit dem Rücken zum Tor, drehte sich und schoss den Ball mit etwas Glück ins lange Eck (76.). Es wurde noch emotionaler. Wortgefechte an der Seitenlinie, die Spieler auf dem Platz schenkten sich jetzt nichts mehr. T. vd Wetering hatte Glück, dass der Schiri nicht nur auf Mündelheimer Seite mehrere Augen zudrückte. Nach einem ziemlich ruppigen Foul kam er mit Gelb davon. Apropos Schiri. In der 87. Minute wurde Nipken wieder vom letzten Mann, diesmal in Ringer-Manier, zu Boden gebracht. Er wäre durch gewesen und echaufierte sich dem entsprechend. Der Schiri gab den fälligen Freistoß und Gelb für den meckernden Nipken…
Mündelheims Verteidiger blieb ohne Karte. Unfassbar!!
Saarn reagierte aber wieder positiv und belohnte sich selbst mit der 4:3 Führung in der 90. Minute durch Doppelpacker Stedter. Nach schöner Flanke des eingewechselten Uthayakumar, köpfte Stedter wuchtig unter die Latte ein. Es gab kein Halten mehr. Die Fans jubelten frenetisch, Ersatzbank und Trainerteam rannten auf den Platz und bildeten Jubeltrauben. Die Messe schien gelesen, der Gegner geschlagen, doch 7 Minuten Nachspielzeit?? Da kann viel passieren.
Das letzte Aufbäumen der Duisburger doch in 97. Minute eroberte Nipken per Grätsche den Ball in der gegnerischen Hälfte. Uthayakumar schnappte sich den Ball und legte quer auf Dubas. Der Torwart war beim Schuss noch dran, konnte den Einschlag unter die Latte aber nicht verhindern. 5:3, 97 Minuten gespielt… Das Ende? Natürlich nicht, es gab nochmal 6 Minuten oben drauf. Warum wusste niemand.
Saarn zog sich zurück und spielte die Uhr runter, musste aber in der 101. Minute den Anschlusstreffer zum 5:4 verdauen. Aus dem Getümmel im 5er und ausgebliebenem Befreiungsschlag, war Keeper Töpfer aus der kurzen Distanz machtlos.
Minute 103 brach an und der Schiri schien endlich ein Einsehen zu haben und pfiff die Partie ab.

Freude und Erleichterung waren die anschließenden Reaktionen der Spieler und Trainer, Applaus gab es von den knapp 150 Zuschauern für ein nervenaufreibendes Spiel. Drohungen und wildes Gestikulieren aus Richtung der Duisburger.

Ein gutes Händchen bei den Einwechslungen von Coach Stedter und der unbändige Wille seines Teams waren heute ausschlaggebend für den Erfolg.

Töpfer – T. vd Wetering, Bartmann, Schreckenberg (45. J. vd Wetering) – Hiegemann (45. Dubas), Spennhoff, Remmen (68. Mühlenbrock), Junk, Stedter – Mehler (80. Uthayakumar), Nipken

Gez.: Cw