Kategorie: Allgemein

Stars von morgen

FUSSBALL

Treffen der Stars von morgen

Marcel Dronia

Auch der HSV – hier in einem Duell gegen Bröndby Kopenhagen – ist wieder mit von der Partie.

Foto: Alexandra Roth

Auch der HSV – hier in einem Duell gegen Bröndby Kopenhagen – ist wieder mit von der Partie. Foto: Alexandra Roth

Leverkusen, Schalke, Gladbach, der HSV, Atalanta Bergamo – die Teilnehmerliste des 6. internationalen VW Wolf U11 Cups liest sich wie ein gut besetztes Profi-Turnier. Doch auf den Anlagen des VfB Speldorf und des TuSpo Saarn spielen am kommenden Wochenende diejenigen, die später einmal in der Bundesliga spielen wollen.

Zum sechsten Mal können sich die Fußball-Fans aus der Stadt wieder selbst einen Eindruck den möglichen Stars von morgen machen. Zehn Erst- und fünf Zweitligisten schicken ihren U11-Nachwuchs nach Mülheim, zudem sind neun Mannschaften aus dem Ausland dabei.

Über 50 Mannschaften sind diesmal mit von der Partie

Statt 40 greifen diesmal 53 Mannschaften ins Geschehen ein. An beiden Tagen geht es bereits um neun Uhr los. Nach der Vorrunde spielen alle Mannschaften – je nach den Platzierungen – in der Champions-, Gold-, Silber- und Bronzerunde weiter.

Alleine kann der VfB Speldorf diesen Aufwand nicht mehr stemmen. Deswegen hat er sich schon im letzten Jahr den TuSpo Saarn als Partner mit ins Boot geholt. Richteten die Saarner 2016 nur am Sonntag eine der Trostrunden aus, sind sie diesmal an beiden Tagen aktiv. Fünf Vorrundengruppen steigen an der Mintarder Straße, dazu die Gold- und Bronzerunde. „Saarn nimmt uns natürlich eine Menge Druck weg“, sagt Maik Haferkamp, Jugendleiter des VfB. Zwischen den beiden Anlagen wird es einen Fahrdienst geben. Die Silberrunde findet am Sonntag beim dritten beteiligten Verein in Königshardt statt. Die sogenannte Champions-Runde der besten Vereine richtet der VfB freilich selbst aus.

TuSpo Saarn setzt sich als Gastgeber drei Ziele

Klingt nach viel Arbeit, ist es auch. Dennoch freut sich auch Saarns Jugendleiter Uwe Ganz auf das Turnier. „Wir haben drei Ziele: Wir wollen den Kindern einen Traum erfüllen, natürlich ein guter Gastgeber sein und Mülheim einen Leckerbissen bieten“, sagt Ganz.

Dennoch müsse nach jedem Turnier genau analysiert werden, ob sich der Aufwand lohnt. „Der finanzielle Aufwand ist schon erheblich, man lehnt sich weit aus dem Fenster“, betont Ganz. Für 2018 haben der VfB und sein Partner bereits die Zusage von der PT Sports, die das Turnier federführend leitet.

Gladbach, Leipzig und Stuttgart feiern Premiere

Die Agentur möchte gemeinsam mit den Vereinen eine hohe Qualität gewährleisten. So sind mit RB Leipzig, Borussia Mönchengladbach und dem VfB Stuttgart namhafte Erstligisten zum ersten Mal vertreten. „Gladbachs Jugendleiter stand letztes Jahr plötzlich vor mir und hat mich gefragt: warum spielen wir eigentlich nicht mit?“, erzählt Haferkamp. Diesmal sind die „Fohlen“ dabei. Dafür fehlen unter anderem der BVB und die Bayern., die im letzten Jahr für ein Highlight sorgten. Im Spiel gegen den VfB ließ ein Bayern-Verteidiger absichtlich das Tor zum 1:9 zu. „Der Torschütze hat da noch wochenlang von erzählt“, schmunzelt Wolfgang Müller, Geschäftsführer der VfB-Jugend. Solche Geschichten gibt es nur bei David gegen Goliath.

Quelle: der Westen

VW Wolf Cup

Am kommenden Wochenende, 21. und 22. Oktober, findet in Kooperation mit dem VFB Speldorf der U11 VW Wolf-Cup statt.

Zu diesem Turnier treten auch Namenhafte Nachwuchsteams von Bundesligisten und aus dem Ausland an.

Unterstützt diese Veranstaltung und bietet den „kleinen Stars“ einen tollen Rahmen.

Unsere kleine Stars laufen auf Schalke04 ein! Ein Wahnsinnstag!

Ein unvergessliches Erlebnis hatten unsere Spieler der E3-Jugend. Sie durften am Sonntag als Einlaufkinder bei dem Bundesligaspiel FC Schalke 04 gegen den VfB Stuttgart dabei sein. Zunächst erhielt die Mannschaft eine komplette Trikotausstattung von Gutfried und durfte sich in der Jugendkabine des FC Schalke 04 umziehen. Anschließend wurde gemeinsam das Stadion besichtigt, mit Besuch des VIP-Bereiches und der Pressetribüne.

 Von dort aus ging es in die Katakomben, durch den Spielertunnel auf den Rasen und die Jungs konnten einmal auf der Trainer- und Auswechselbank vom FC Schalke 04 Platz nehmen. Nach einer Stärkung und Besichtigung des Schalke Museums, war um kurz vor 18 Uhr der lang ersehnte Augenblick gekommen:

Vor über 60.000 Zuschauern liefen die Kinder an der Hand der Profis vom VfB Stuttgart ins Stadion ein. Danach konnten sie auf der Tribüne aus nächster Nähe das Spiel verfolgen und miterleben, wie der FC Schalke 04 3:1 gewonnen hat.

Trainerstimmer zum Saisonbeginn

Am vergangenen Sonntag hat die mit Spannung erwartete Meisterschaftsrunde begonnen.
Ein geeigneter Augenblick, um mit unseren Seniorentrainern ins Gespräch zu kommen.

Wie ist aus eurer Sicht die Vorbereitung auf die gerade gestartete Spielzeit
gelaufen und wie zufrieden seid ihr mit dem momentanen Stand?

 

Mannschaft
Tuspo Herren I
Trainer Thomas Stedter

Ich bin mit der Saisonvorbereitung sehr zufrieden,
da die Beteiligung und der Einsatz bei den Übungseinheiten wirklich sehr gut war.

Mannschaft
Tuspo Herren II
Trainer Matthias Fischer

Wie in den Vorjahren hatte das Gesellige oberste Priorität.
Bis auf die Teilnahme am Sparkassen-Cup haben es relativ ruhig angehen lassen.

Mannschaft
Tuspo Herren III
Trainer Hasan Steubesand

Bei uns lief die Vorbereitung eher schleppend. Verletzungen und Urlaubszeiten führten dazu, dass ich häufig nur einen kleinen Kader beim Training begrüßen konnte.

 

Welche Veränderungen gab es im Kader und ggfs. der Taktik und den Rahmenbedingungen? (soweit ihr das verraten wollt?)

Thomas Stedter

Mit Guido Hinzmann habe ich einen Nachfolger für Adrian Malura an meiner Seite.
Auch in diesem Jahr setzen wir den Trend fort, dass Spieler aus der eigenen Jugend in den Kader der „Ersten“ hinzustoßen. So stehen mir zahlreiche Talente zur Verfügung und wir sind auch gut in der Breite aufgestellt, wenngleich die Abgänge von Nipken und Stoltenberg schwer zu kompensieren sein werden.

Matthias Fischer

Ein Schwer- („Geier“) und ein Leichtgewicht (Koch) sind vom aktiven Fußball zurückgetreten. Dafür haben wir ein paar Talente aus der Jugend dazubekommen und so bleibt es bei unserem Motto „Spielen und Siegen“. In meiner Tätigkeit werde ich weiterhin von Miloud unterstützt.

Hasan Steubesand

Während der Trainerstamm (Charly, Obi und Ich) weiterhin für Konstanz sorgt, gab es in der Mannschaft wieder ein paar Veränderungen.
Zwei Abgängen stehen vier Neuzugänge gegenüber.

 

Worauf dürfen sich die Zuschauer besonders freuen und welches Saisonziel habt ihr euch vorgenommen?

Thomas Stedter

Zunächst mal ein Dank an die zahlreichen Zuschauer, die uns bei Heim- wie Auswärtsspielen unterstützen.
Dieser große Zuspruch ist sicherlich auch darauf zurückzuführen, dass „Tuspo Jungs“ auf dem Platz stehen. Wenn es gelingt, die vielen jungen Spieler weiterzuentwickeln und es nicht zu langfristigen Ausfällen kommt, müsste ein Platz im oberen Tabellendrittel möglich sein.

Matthias Fischer

Unser Ziel ist es, den Abstieg zu vermeiden. Damit das Unterfangen gelingen kann, müssen wir von Verletzungspech verschont bleiben. Ich wünsche mir und den Fans faire, friedliche und spannende Spiele.

Hasan Steubesand

Als Aufsteiger gibt es zunächst nur ein Ziel und das ist der Klassenerhalt und ich verspreche den Zuschauern, dass wir alles dafür geben werden.

Nachruf Manfred Rummel

Manfred Rummel ist im Alter von 79 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Der erfolgreiche Stürner und spätere Trainer wohnte bis zuletzt in der Saarner Oembergsiedlung und war häufig Gast bei Spielen der I. Mannschaft. Durch den guten Kontakt zu ihm war es in den vergangenen Jahren immer wieder möglich, prominente Gegner an die Mintarder Straße zu locken. Unvergessen dabei die Partien gegen Rot-Weiß Oberhausen oder Schwarz-Weiß Essen.

Manfred Rummel war als Sportlehrer an einer Essener Sonderschule für Lernbehinderte beschäftigt. Als Trainer führte er Bayer Leverkusen in der Saison 1974/75 aus den Niederungen der Verbandsliga Mittelrhein in die 2. Bundesliga. Anschließend war er als Coach und später Manager bei ETB Schwarz-Weiß Essen und Rot-Weiß Oberhausen tätig. Als Spieler errang er mit Schwarz-Weiß Essen 1959 den DFB-Pokal. Beim 2:1-Sieg des ETB im Halbfinale beim Hamburger SV erzielte er beide Treffer, auch im Endspiel beim 5:2 gegen Borussia Neunkirchen gelangen ihm zwei Tore. In der Saison 1961/62 wurde Manfred Rummel mit 26 Treffern Torschützenkönig der Oberliga West – der damals höchsten deutschen Spielklasse.

Wir werden ihm ein dankbares Gedenken bewahren.

Alte Herren feiern ohne Grund…

Am vergangenen Mittwoch trafen sich die Alten Herren zu einer gemütlichen Grillrunde, um das Training, die Siege und Niederlagen und das Leben zu feiern.

Auch auf diesem Wege den Langzeitverletzten Ricky und Thorsten gute Besserung… Ein herzliches Willkommen Christian und Faxe… Und ein Dank an Grillmeister Patty und allen, die mit angepackt haben.

Urlaubsgrüße von unserem Fabian

Wir bekamen nette und kreative Urlaubsgrüße aus Carolinensiel. Dieses Schiff wurde von Fabian aus der neuen F1-Jugend mit Unterstützung von Christian hergestellt. Fabian freut sich schon auf die neue Saison.

Na, wir sagen „Danke“ und wünschen euch noch einen schönen Urlaub!